Solothurner Sommerfilme

Programm

Madame (F 2017)

Das Ehepaar Anne und Bob Fredericks (Toni Colette und Harvey Keitel) führt ein unbeschwertes Leben in einem Pariser Stadtpalais. Bis das Geld knapp wird. Die beiden wollen deshalb ein wertvolles Caravaggio-Gemälde verkaufen und laden Kunsthändler David Morgan (Michael Smily) zu einer Dinnerparty ein. Doch das Vorhaben steht unter keinem guten Stern: Weil unangekündigt Stiefsohn Steven Fredericks  (Tom Hughes) auftaucht, gibt es 13 Tischgedecke. Eine Katastrophe für die Hausherrin. Kurzerhand muss das Kindermädchen Maria (Rossy de Palma) als 14. Gast einspringen und sich als eine alte Freundin von Anne ausgeben – worauf sich der gutbetuchte Kunsthändler prompt in sie verliebt. Die um ihren Ruf besorgte Anne setzt nun alles daran, das Chaos zu ordnen, während Maria an ihrer neuen Rolle Gefallen findet.

Regie: Amanda Sthers, mit Harvey Keitel, Toni Collette u.a.

Englisch, deutsche/französische Untertitel, ab 8 Jahren

Lucky (USA 2017)

Der 90-jährige Lucky lebt in einem verschlafenen Kaff im Südwesten der USA. Der Alltag des etwas verschrobenen aber durchaus liebenswerten Einzelgängers besteht aus festen Ritualen: Eine erste Zigarette vor den morgendlichen Yoga-Übungen, dann Frühstück im Diner, dann Kreuzworträtsel und Gameshows am Nachmittag und am Abend einige Bloody Mary im Stammlokal, wo er mit den anderen Gästen über das Leben philosophiert. Voll mit lakonischem Humor und Country-Song-Melancholie ist «Lucky» eine Hommage an den 2017 verstorbenen Harry Dean Stanton. Stanton war einer der charismatischsten Nebendarsteller Hollywoods und spielte, nach «Paris, Texas» (1984), in «Lucky» erst zum zweiten Mal eine Hauptrolle. Gespickt mit skurrilen Charakteren inszenierte John Carroll Lynch in seinem Regiedebüt einen rührend-poetischen und überaus feinhumorigen Film.

Regie: John Carroll Lynch, mit Harry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston u.a.

Englisch, deutsche Untertitel, ab 8 Jahren

Die letzte Pointe (CH 2017)

Für ihre 89 Lenze ist Gertrud Forster (Monica Gubser) beneidenswert vital und selbständig. Ihre grösste Angst ist, dement im Altersheim zu enden. Umso schockierter ist sie, als plötzlich ein eleganter Engländer (Michael Rutman) auftaucht und ihr den Hof macht, weil sie ihn angeblich auf einer Dating-Plattform für Senioren angeschrieben hat. Da Gertrud sich aber an nichts dergleichen erinnern kann, möchte sie nur noch eines: ihr möglichst selbstbestimmtes Ende, bevor sie auf der Demenzstation landet. Die Familie hat keine Ahnung von Gertruds Vorhaben und alle – Tochter, Enkel und sogar Urenkelin – glauben besser zu wissen, was für ihre Zukunft richtig ist. Als sich Sterbehelfer Balz (Peter Jecklin) auch noch in Gertruds Lieblingsenkelin Meret (“Tatort-Kommissarin” Delia Mayer) verliebt, muss Gertrud einmal mehr ganz eigene Wege gehen.

Regie: Rolf Lyssy mit Monica Gubser, Delia Mayer, Daniel Bill u.a.

Schweizerdeutsch, ab 10 Jahren

Call Me by Your Name (BRA, I, F, USA 2017)

Ein heisser, sonnendurchtränkter Sommer auf einem norditalienischen Landsitz im Jahr 1983. Der 17-jährige Elio (Timothée Chalamet) hört Musik, liest Bücher, geht schwimmen und langweilt sich. Bis der neue Assistent seines Vaters aus Amerika ankommt. Der charmante Oliver (Armie Hammer), der wie Elio jüdische Wurzeln hat, ist jung, selbstbewusst und gutaussehend. Anfangs reagiert Elio eher kühl und abwehrend auf ihn, doch schon bald unternehmen die beiden Ausflüge miteinander und Elio beginnt zögerliche Annäherungsversuche, die zunehmend intimer werden. Das romantische Coming-of-Age-Drama, bildgewaltig in Szene gesetzt von Regisseur Luca Guadagnino, wurde mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch (James Ivory) ausgezeichnet und erhielt drei weitere Oscar-Nominationen (bester Film, bester Hauptdarsteller, bester Filmsong).

Regie: Luca Guadagnino, mit Armie Hammer, Timothée Chalamet u.a.

Englisch, deutsche/französische Untertitel, ab 12 Jahren

The Post (USA 2017)

Katharine “Kay” Graham (Meryl Streep) hat nach dem Tod ihres Mannes seinen Chefposten übernommen und ist seither Verlegerin der renommierten Zeitung “The Washington Post”. Als ihr Redakteur, der hartgesottene Ben Bradlee (Tom Hanks), über einen gigantischen Vertuschungsskandal im Weissen Haus berichten will, steht Kay vor einer gewagten Entscheidung, die sie nicht nur ihre Karriere, sondern – wegen Hochverrats – auch ihre Freiheit kosten könnte: denn ihr mächtiger Gegner ist die US-Regierung. Der Film von Regie-Altmeister Steven Spielberg basiert auf wahren Begebenheiten. 1971 hatten “The Washington Post” und die “New York Times” gegen den Widerstand der Regierung Nixon geheime Dokumente veröffentlicht. Diese belegten, dass die USA den Vietnamkrieg schon vor dem offiziellen Eingreifen 1964 von langer Hand geplant hatten.

Regie: Steven Spielberg, mit Meryl Streep, Tom Hanks u.a.

Englisch, deutsche/französische Untertitel ab 10 Jahren

Wajib (Palästina 2017)

In Palästina werden die Einladungen zu Hochzeiten noch persönlich überbracht. Und zwar von den Männern der Familie. So will es die Tradition. Der in Rom lebende Architekt Shadi ist deshalb in seinen Heimatort gereist, wo er dem Vater dabei helfen soll, die Einladungen für die Hochzeit seiner Schwester Amal zu überbringen. Regisseurin und Autorin Annemarie Jacir – in Bethlehem geboren – nutzt diesen Plot für ein humorvoll ernsthaftes Roadmovie quer durch Nazareth. Der Film thematisiert die Tücken einer Vater-Sohn-Beziehung, die auf zwei komplett verschiedenen Weltbildern basiert und taucht ein in die Gegenwart der historischen Stadt im Norden Israels. Besonders reizvoll: Die Filmfiguren Abu Shadi und Shadi sind zwei bekannte arabische Schauspieler und auch im wirklichen Leben Vater und Sohn.

Regie: Annemarie Jacir, mit Mohammad Bakri, Saleh Bakri u.a.

Arabisch, deutsche/französische Untertitel, ab 16 Jahren

Informationen

Kasse / Restauration ab 19 Uhr
Filmbeginn um 21.15 Uhr

CHF 18.00 / CHF 14.00
(für Vereinsmitglieder Altes Spital und Jugendliche bis 16 Jahre)

Die Plätze sind nicht nummeriert.

Vorverkauf

Festivalpass

Der Festivalpass, der für alle Filmvorführungen gültig ist, ist im Sekretariat des Alten Spitals gegen Barzahlung erhältlich und kostet CHF 90.- resp. CHF 70.– für die Vereinsmitglieder Altes Spital Solothurn. Neumitgliedschaften können beim Bezug des Festivalpasses abgeschlossen werden.

Kulinarisches

Auf der Krummturmschanze bieten wir neben cinéastischen Leckerbissen auch Feines aus Küche und Bar. Für das leibliche Wohl sorgen die im Alten Spital tätigen gemeinnützige Vereine sowie Srignags.

Wir danken für die Unterstützung

Baloise Bank SoBa, AEK Energie AG, AXA Winterthur, az Solothurner Zeitung, c&h konzepte werbeagentur ag, dynasoft AG, Druckerei Herzog AG, Malergeschäft Angelini, Radio 32, Securitas AG, Terravigna AG, VXCO Eventechnik GmbH