Solothurner Sommerfilme

Programm

Master Cheng (CHN/FIN 2019)

Nach Aki Kaurismäki beweist nun auch sein Bruder Mika Kaurismäki grosses Talent für universelle und verschrobene Komödien mit Warmherzigkeit und nordischem Flair. Die Geschichte geht so: Der chinesische Koch Cheng ist mit seinem Sohn in einem abgelegenen Dorf in Lappland auf der Suche nach einem alten finnischen Freund. Aber niemand scheint diesen Freund zu kennen. Darum bietet die lokale Cafébesitzerin Sirkka dem Koch eine Unterkunft an. Als Dank hilft ihr Cheng in der Küche und überrascht die Einheimischen mit chinesischen Köstlichkeiten. Trotz kultureller Unterschiede findet er dadurch schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als Cheng mangels Aufenthaltsbewilligung den Ort verlassen muss, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben….

Regie: Maki Kaurismäki, mit Pak Hon Chu, Lucas Hsuan, Vesa-Matti Loiri u.a.

Englisch, deutsche/französische Untertitel, ab 6 Jahren

Beyto (CH 2020)

Er ist ein talentierter Schwimmer, ein motivierter Lehrling, ein cooler Kumpel: Beyto steht mitten im Leben und hat eine rosige Zukunft vor sich. Oder besser gesagt: hätte. Denn als sich der einzige Sohn türkischer Einwanderer in seinen Trainer Mike verliebt, bricht die heile Welt zusammen. Schockiert und beschämt sehen seine Eltern nur einen Ausweg: Um Tradition und Ehre zu retten, muss Beyto heiraten. Sie locken ihn  in ihr Heimatdorf und planen die Vermählung mit Seher, einer Freundin aus Kindheitstagen. Plötzlich befindet sich Beyto in einer zerreissenden Dreiecksbeziehung. Wie kann er zu Mike zurückfinden, ohne Seher ihrer Zukunft zu berauben? Subtil, sinnlich und voller Sommerwärme erzählt Regisseurin Gitta Gsell die Liebesgeschichte von drei jungen Menschen. An den Solothurner Filmtagen 2021 wurde ihr Film mit dem «Prix du Public» ausgezeichnet.

Regie: Gitta Gsell, mit Dimitri Stapfer, Burak Ates, Beren Tuna u.a.

Schweizerdeutsch/Türkisch, deutsche/französische Untertitel, ab 10 Jahren

El robo del siglo (ARG 2020)

2006 hatte in Buenos Aires der Lebenskünstler Fernando Araujo eine gewagte Idee: Die Banco del Rio, sagte er sich, werde nicht ohne guten Grund so heissen. Folglich müsse das Gebäude eigentlich auch durch einen unterirdischen Kanal erreichbar sein. Araujo begeistert den charmanten Ganoven Mario Vitette für sein Vorhaben. Zusammen mit ein paar Kumpels hecken sie schliesslich einen bis ins letzte Detail perfekten Plan für einen Banküberfall aus. Er gelingt – und ging in die Geschichte ein als einer der grössten Coups überhaupt in Argentinien. Und auch die Filmkomödie, die Regisseur Ariel Winograd 2020 auf der Basis des realen Geschehens inszeniert hat, ist überaus gelungen: Packend geschrieben, vergnüglich inszeniert, toll besetzt und gespielt und spannend bis zum Schluss.

Regie: Ariel Winograd, mit Guillermo Francella, Diego Peretti, Louis Luque u.a.

Spanisch, deutsche/französische Untertitel, ab 16 Jahren

The Father (F/GB 2020)

Anthony (Anthony Hopkins) ist 81 Jahre alt. Er lebt allein in seiner Londoner Wohnung und verweigert sich allen Pflegehilfen, die ihm seine Tochter Anne (Olivia Colman) aufzudrängen versucht. Doch die Betreuung für ihren Vater wird für sie immer dringlicher: Sie hat den Entschluss gefasst, nach Paris zu ziehen, um mit einem Mann zu leben, den sie kürzlich erst kennengelernt hat. Während Anthony versucht, sich mit der aufkommenden Demenz und den veränderten Lebensumständen zu arrangieren, beginnt er, an seinen Lieben, seinem eigenen Verstand und sogar an der Struktur seiner Realität zu zweifeln. Die von Florian Zeller herzzerreissend in Szene gesetzte Beziehungsgeschichte wurde 2021 mit zwei Oscars gekrönt: Einer ging an Anthony Hopkins für die beste Hauptrolle, der zweite an Zeller für das beste adaptierte Drehbuch.

Regie: Florian Zeller, mit Anthony Hopkins, Olivia Colman, Rufus Sewell u.a.

Englisch, deutsche/französische Untertitel, ab 12 Jahren

La Daronne (F 2020)

Fintenreich, französisch, fabelhaft: Isabelle Huppert beweist in «La Daronne» ihr feines Komödientalent. Sie spielt Patience, eine selbstbewusste, unabhängige und vor allem schlagfertige Dolmetscherin im Drogendezernat, die abgehörte Telefonate der Drogenszene übersetzt. Als ihr das Pflegeheim der Mutter droht, die alte Dame wegen unbezahlter Rechnungen auszuquartieren, beginnt Patience ein Doppelspiel. Sie sabotiert die Beschlagnahmung einer Drogenlieferung und mischt fortan als begnadete Verkäuferin von Hasch den Pariser Drogenmarkt auf – und wird für die Polizei zu einem Phantom, das die Nerven der Flics sichtlich strapaziert. Regisseur Jean-Paul Salomé ist mit «La Daronne» eine scharfsinnige und beschwingte Verwechslungskomödie auf höchstem Humor-Niveau gelungen.

Regie: Jean-Paul Salomé, mit Isabelle Huppert, Hippolyte Girardot, Farida Ouchani u.a.

Französisch, deutsche Untertitel, ab 14 Jahren

The United States vs. Billie Holiday (USA 2021)

In den 1940er und 1950er Jahren kannte und liebte die ganze Welt Billie Holidays Musik. Doch gleichzeitig stand die begnadete Jazz-Sängerin im Visier der US-Behörden. Offiziell wegen ihrer Heroin-Sucht, in Wirklichkeit aber aufgrund ihres Songs «Strange Fruit», der die Lynchjustiz an Schwarzen thematisiert. Deshalb wollte die Regierung mit allen Mitteln verhindern, dass Holiday das kontroverse Lied bei ihren Konzerten vorträgt und dadurch die schwarze Bevölkerung aufhetzt. Dieser Plan geriet aber ins Stocken, als der undercover in ihr Team eingeschleuste Agent Fletcher mit Holiday eine turbulente Affäre beginnt. Regisseur Lee Daniels besetzte die Geschichte der unsterblichen Jazzlegende mit der stimmgewaltigen Andra Day, die für ihre Rolle mit dem Golden Globe und einer Oscar-Nomination ausgezeichnet wurde.

Regie: Lee Daniels, mit Andra Day, Garrett Hedlund, Trevante Rhodes u.a.

Englisch deutsche/französische Untertitel, ab 16 Jahren

 

Covid-19-Schutzmassnahmen

Die gültigen Schutzmassnahmen für Openair-Kinos werden auf der Krummturmschanze wie folgt eingehalten:

Kinobestuhlung 2/3 der Kapazität (300 Sitzplätze).

Zwischen den Gästegruppen bleibt der Abstand eines Sitzes frei.

Beim Einlass und auf dem Gelände gilt ein Besucherleitsystem.

Keine generelle Maskenpflicht.

Einhaltung des Mindestabstandes, wenn nicht möglich Maskenpflicht.

Zutritt ohne Covid-Zertifikat.

Die Restauration wird mit den gültigen Schutzmassnahmen für die Gastronomie ausschliesslich vom Alten Spital betrieben (Barzahlung).

Bitte sehen Sie von einem Besuch ab, wenn Sie sich krank fühlen!

Informationen

Kasse / Restauration ab 19 Uhr
Filmbeginn um 21.15 Uhr
Die Filmvorführungen finden bei jedem Wetter statt, ausser bei Sturm.

Vorverkauf

CHF 20.00 / CHF 15.00*
(*für Vereinsmitglieder Altes Spital und Jugendliche bis 16 Jahre)
Tickets wenn möglich online im Vorverkauf oder bei Region Solothurn Tourismus beziehen.
Vorverkauf

Kulinarisches

Dieses Jahr trifft auf der Krummturmschanze traditionelle Schweizer Küche auf Spezialitäten aus der Levante-Küche. Kreiert vom Rocknrollkitchen-Team stehen u.a. ein weltmeisterschaftsgekrönter Wurstalat und Rummaniyya, ein würziges Linsen-Auberginen-Gericht mit Granatapfelkernen, auf der Karte. An der Film-Bar geniessen Sie neben hausgemachter Sommerbowle, handcrafted Cold Brew Coffee, Bier, Wein, Wasser und Kaffee auch Süsses aus der Küche des Alten Spitals.

Danke für die Unterstützung

Presentingsponsor: Baloise Bank SoBa
Hauptsponsoren: AEK Energie AG, AXA Generalagentur Ajmal Hamidi, c&h konzepte werbeagentur ag, dynasoft AG, Radio 32, Schaerer AG
Co-Sponsoren: Druckerei Herzog AG, Malergeschäft Angelini, Securitas AG, Terravigna AG, VXCO Eventechnik GmbH
Partner: Solothurner Filmtage