Ob als Spital, als Waisenhaus oder als Herberge für Handwerker: die Gastfreundschaft ist seit der ersten Erwähnung im 14. Jahrhundert bis heute ein zentraler Charakterzug des Alten Spitals Solothurn geblieben. Durch den Neubau des Bürgerspitals verlor das Alte Spital 1930 seine ursprüngliche Funktion. In der Folge verlotterte der Gebäudekomplex aus dem späten 18. Jahrhundert zusehends und war anfangs der 1970-er Jahre gar vom Abbruch bedroht. Es ist der Initiative weitsichtiger Privatpersonen zu verdanken, dass das Alte Spital in den 1980-er Jahren durch die Einwohnergemeinde Solothurn renoviert und nach und nach seiner heutigen Nutzung als Kultur- und Kongresszentrum mit angegliedertem Restaurant und Hotel zugeführt werden konnte.

Ein Haus mit Geschichte (PDF)